PROSIEBENSAT.1 NA O.N.EI 9,680€ -1,75%
RTL GROUPEI 28,980€ -0,62%
25.05. 08:25

ROUNDUP/Die Rückkehr des Studiopublikums: TV-Sender planen mit Corona


MÜNCHEN/KÖLN (dpa-AFX) - Die großen deutschen Fernsehsender wappnen sich für eine Zeit nach den strengsten Corona-Beschränkungen. RTL etwa erarbeitet ein Tribünenkonzept, das den Schutz der Gesundheit aller Mitarbeiter und der Zuschauer im Studio gewährleistet. Es sieht laut einer Sprecherin unter anderem vor, dass nur jede zweite Reihe und jeder zweite Platz besetzt sind. Und auch wenn sich Zuschauer selbst in den Hauptnachrichten-Sendungen inzwischen an Interviews mit Experten aus deren Wohnzimmer - teils mit wackeliger Übertragung und Doppelkinn-Perspektive vom Schreibtisch aus - gewöhnt haben könnten, wollen alle Sender zu den technischen Standards der Vor-Corona-Zeit zurück. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir wollen möglichst schnell zur gewohnten Qualität zurückkehren", erklärte ein Sprecher des Ersten Deutschen Fernsehens (ARD). Zu wackeligen Bildern durch Zuschaltungen etwa via Skype habe die Zuschauerredaktion aber nur sehr wenig Proteste vernommen, weil die Zuschauer durchaus einordnen könnten, dass dies durch Corona bedingt nicht anders möglich sei. Eine Sprecherin von ProSiebenSat.1 betonte: "Wir sind ein Medium der HD beziehungsweise Ultra-HD-Bilder." Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sei die Flexibilität insgesamt größer geworden. Video-Schalten etwa bei zeitkritischen Übertragungen sollten daher auch künftig den Werkzeugkasten ergänzen - aber aufwendige Studioproduktionen nicht ersetzen.

Auch RTL hat nach Angaben der Sprecherin vor allem in tagesaktuellen Sendungen und neuen Formaten mit Corona-Bezug auf Videoschalten und
-konferenzen zurückgegriffen. "Es hat sich aber recht schnell
herauskristallisiert, dass sich die Zuschauer gerade im TV eher Normalität - und damit auch die gewohnten technischen Standards - wünschen." Ähnlich äußerte sich ein ZDF-Sprecher: "Es spricht nichts dagegen, auch nach der Pandemie Gäste hin- und wieder per Schalte ins Studio zu holen." Dies sei auch in der Vergangenheit üblich gewesen. "In der aktuellen Häufigkeit sind die Schalten aber ein Kompromiss, der in der coronafreien Zeit wieder zurückgefahren wird."

Für Medienwissenschaftler Herbert Schwaab von der Universität Regensburg wird dieser Tage deutlich, was das Fernsehen eigentlich ausmacht: "Fernsehen ist ein Live-Medium. Es ermöglicht, dass Menschen zusammenkommen und sich einen Anschluss an die Welt verschaffen." Insofern seien fehlender HD-Standard und schlechte Bilder kein großes Thema. "Mangelnde Perfektion ist ein Zeichen, dass es halt nicht Kino ist", sagte Schwaab. Vorrangig sei TV als ein spontanes Hörmedium mit Bildern gedacht gewesen.

Eine Rolle spielten dabei auch Publikum und Studiogäste. "Bestimmte Studioformate brauchen Publikum", sagte Schwaab. "Ohne Publikum funktionieren sie anders." Lustige Sendungen etwa würden weniger komisch. Diskussionen in Talkshows wiederum sind nach seiner Empfindung inhaltlicher und konstruktiver geworden, wenn nicht mit wortgewaltigen Sprüchen auf Lacher oder Zwischenapplaus gesetzt wird.

Das Thema beschäftigt auch die Sender: Um die Reisetätigkeit der Gäste der abendlichen Talk-Formate und der Teams entsprechend den gesetzlichen Vorgaben zu minimieren, seien Schalten eine Lösung, sagte der ARD-Sprecher. Sie könnten aber nicht den direkten Austausch der Gäste untereinander ersetzen. "Entsprechend sehen auch die Talk-Redaktionen freudig der Zeit entgegen, wenn wieder unter Normalbedingungen produziert werden kann." Das ZDF wägt ab, welche Shows auch ohne Publikum stattfinden können. Quizshows, "Markus Lanz", "Die Küchenschlacht", "heute-show" und "Die Anstalt" liefen ohne Publikum. "Der "Fernsehgarten" als Live-Show ohne Publikum ist schon eine andere Art Sendung und bietet eine andere Atmosphäre, als wenn 5000 Menschen vor Ort zuschauen und mitfeiern", so der Sprecher.

Bei anderen Shows hätten sich die Verantwortlichen entschieden, dass sie ohne Publikum ihren Kern verlören. "Die Musikshows mit Thomas Gottschalk zum Beispiel sind ohne ein mitsingendes Saalpublikum nur schwer vorstellbar." Diese seien daher ins nächste Jahr verschoben worden. Überall hängen die Regelungen von den Vorgaben der Bundesländer ab, in denen der jeweilige Produktions-Standort liegt.

Auch die ProSiebenSat.1-Sprecherin betonte, dass für viele Studioproduktionen die Begeisterung und Reaktion des Publikums vor Ort sehr wichtig sei. "Das wollen wir in Zukunft so auch wieder unseren Zuschauern präsentieren." So will auch RTL das Studiopublikum wieder dabei haben - sobald das Tribünenkonzept freigegeben wurde./kre/DP/zb