Citi - Euro Stoxx 50CTF
07.02. 09:04 4.213,27 +0,14%
Citi - MDAXCTF
07.02. 08:05 29.317,68 +0,10%
LS - DAXLS
07.02. 09:04 15.345,00 -0,03%
05.12. 10:40

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schwächelt etwas nach Zwischenhoch


FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Montag mit moderaten Verlusten in die neue Börsenwoche gestartet. Einkaufsmanager-Indizes aus der Eurozone hatten kaum einen erkennbaren Einfluss auf die Kurse.

Knapp eine Stunde nach Handelsbeginn stand der deutsche Leitindex 0,21 Prozent im Minus bei 14 498,47 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 0,10 Prozent auf 26 158,20 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,03 Prozent auf 3976,77 Punkte nach unten.

In der vergangenen Woche hatte der Dax die neunte Gewinnwoche in Serie nur um wenige Punkte verpasst, obwohl er am Freitag zwischenzeitlich mit 14 584 Punkten einen weiteren Höchststand seit Juni erreicht hatte. Mit einem knappen Plus zum Handelsende trotzte er einem starken US-Arbeitsmarktbericht, der erneut Befürchtungen mit Blick auf die weitere US-Geldpolitik schürte.

Die Anleger hätten dennoch "neuerliche Zinssorgen schnell über Bord geworfen", kommentierte Analyst Christian Henke vom Broker IG. "Aber auch die Aussicht auf Lockerungen der Null-Covid-Politik in China sowie einen kleineren Zinsschritt in Europa konnten die Anleger ein wenig beruhigen." Die Börsen in China und vor allem in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong legten zu Wochenbeginn deutlich zu.

Am deutschen Aktienmarkt stand der Online-Broker Flatexdegiro im Fokus. Nach der am Wochenende bekannt gewordenen Gewinnwarnung und der Kritik der deutschen Finanzaufsicht Bafin, die bei einer Sonderprüfung Mängel in der Organisation und der Unternehmensführung festgestellt hatte, brach der Aktienkurs bis zu um 38 Prozent ein und erreichte den tiefsten Stand seit Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020. Zuletzt lagen die Papiere noch mit rund 26 Prozent im Minus, waren aber weiterhin abgeschlagenes Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax . Ein Börsenhändler sprach von "desaströsen" Nachrichten des Frankfurter Unternehmens. Die Analysten der Deutschen Bank rechnet nun damit, dass die durchschnittliche Markterwartung für das diesjährige Ergebnis je Aktie um 15 Prozent fallen könnte.

Am Dax-Ende setzten die Bayer-Titel mit minus zwei Prozent ihre jüngste Verlustserie fort. Hier belastete eine gestrichene Kaufempfehlung der Bank of America. Für Rational ging es nach einem guten Lauf am MDax-Ende um rund sieben Prozent bergab, nachdem sich die Bank of America in einer Erststudie skeptisch zu dem Großküchengeräte-Hersteller geäußert hatte.

Positive Analystenaussagen gaben indes einigen Autotiteln Auftrieb. Die Papiere von Vitesco zählten mit einem Kursanstieg um gut sechs Prozent zu den SDax-Favoriten, nachdem die US-Bank JPMorgan den Zulieferer im Rahmen einer Branchenstudie hochgestuft hatte. Im Dax profitierten die Aktien der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE von einer neuen Kaufempfehlung der HSBC: Sie gewannen 0,8 Prozent.

Die Volkswagen-Vorzüge verteuerten sich um 1,2 Prozent, nachdem das "Handelsblatt" unter Berufung auf Insider berichtet hatte, dass Konzernchef Oliver Blume eine Neuordnung der Firmenarchitektur vorbereitet. Die geplante neue Software-Strategie sei keine Überraschung, schrieb ein Händler. "Die Frage ist nur, ob sie funktionieren wird."/gl/stw