Citi - Dow JonesCTF
01.03. 22:29 39.030,78 +0,06%
Citi - S&P 500 (all day)CTF
01.03. 22:29 5.129,16 +0,57%
Citi - US Tec 100CTF
01.03. 22:29 18.277,39 +1,22%
27.11. 22:28

ROUNDUP/Aktien New York: Moderate Verluste - iRobot sacken ab


NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-AktienmĂ€rkte haben sich am Montag weiter mit einer klaren Richtung schwergetan. Mit letztlich moderaten Verlusten knĂŒpften sie an ihre verhaltene Entwicklung vom Freitag zum Ende einer starken Woche an. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss am heutigen "Cyber Monday" 0,16 Prozent tiefer bei 35 333,47 Punkten. FĂŒr den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,20 Prozent auf 4550,43 ZĂ€hler nach unten. Der technologielastigen Nasdaq 100 verlor 0,13 Prozent auf 15 961,98 Einheiten.

Marktbeobachter verwiesen auf negative Konjunkturdaten aus China und die dortigen Probleme des Immobiliensektors als Belastungsfaktoren. Zudem seien die Börsen in den vergangenen Wochen schon stark gelaufen, und die Investoren hielten sich vor wichtigen Inflationsdaten im weiteren Wochenverlauf erst einmal zurĂŒck.

Die insgesamt verhaltene Stimmung am Markt hatte sich bereits am wichtigsten Shopping-Tag des Jahres gezeigt, dem "Black Friday" vor dem Wochenende. Traditionell wird mit der sogenannten "Cyber Week" das fĂŒr die Einzelhandelsbranche wichtige WeihnachtsgeschĂ€ft eingelĂ€utet.

Die Aktien der Handelsriesen Walmart und Amazon setzten am "Cyber Monday" mit Gewinnen von 0,5 beziehungsweise 0,7 Prozent ihre zuletzt freundliche Entwicklung fort.

Beim Reinigungsroboterhersteller iRobot war die am Freitag ausgebrochene Euphorie ĂŒber eine mögliche Zustimmung der EU zur Kaufofferte von Amazon nur von kurzer Dauer. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, die EU wolle die Übernahme ohne EinschrĂ€nkungen genehmigen. Am Montag wurde dann aber bekannt, dass die EU-Kommission an ihren Wettbewerbsbedenken festhĂ€lt. Die iRobot-Titel, die vor dem Wochenende um bis zu rund 40 Prozent nach oben geschossen waren, sackten am Montag um bis zu ein Viertel ab - am Ende bĂŒĂŸten sie gut 17 Prozent auf 34,35 US-Dollar ein.

Shopify-Aktien legten um 4,9 Prozent zu. Der Anbieter von Software fĂŒr Online-Shops hatte mitgeteilt, dass seine Kunden am "Black Friday" einen Rekordumsatz von 4,1 Milliarden Dollar verzeichneten.

Laut Analyst Christian Salis von Hauck AufhĂ€user Investment Banking gaben die US-KĂ€ufer am vergangenen Donnerstag, dem "Thanksgiving"-Tag, mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar aus. Die Online-VerkĂ€ufe am darauf folgenden "Black Friday" seien zum Vorjahr gestiegen und hĂ€tten die Erwartungen ĂŒbertroffen.

Anteilscheine von Crown Castle stiegen um 3,5 Prozent. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, wonach der aktivistische Investor Elliott Investment Management auf VerĂ€nderungen bei dem Betreiber von FunktĂŒrmen drĂ€ngt.

Der Euro kam wenig vom Fleck und kostete in New York zuletzt 1,0954 Dollar. Die EuropÀische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0951 (Freitag: 1,0916) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9131 (0,9160) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen bauten ihre anfĂ€nglichen Gewinne aus: Der Terminkontrakt fĂŒr zehnjĂ€hrige Papiere (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,6 Prozent auf 109,03 Punkte, was die Rendite fĂŒr zehnjĂ€hrige Staatspapiere im Gegenzug auf 4,38 Prozent drĂŒckte./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---