Citi - Euro Stoxx 50CTF
01.03. 22:03 4.907,55 +0,43%
Citi - MDAXCTF
01.03. 22:03 26.167,48 +1,16%
LS - DAXLS
02.03. 12:59 17.733,00 +0,10%
28.11. 14:39

Aktien Frankfurt: Dax kaum bewegt - Anleger warten auf Preisdaten ab Mittwoch


FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Dienstag kaum vom Fleck bewegt. Vor den im Wochenverlauf erwarteten Inflationssignalen aus der Eurozone und den USA herrscht Zurückhaltung. Am Nachmittag sank der deutsche Leitindex um 0,18 Prozent auf 15 937,06 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,81 Prozent auf 25 903,45 Zähler.

Solange das deutsche Börsenbarometer bei um die 15 900 Punkte stabil bleibe, könnte es bei einer Verschnaufpause bleiben, kommentierte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. Vor den am Mittwoch und Donnerstag anstehenden Preisdaten dürfte es zudem ruhig bleiben. "Sollten die Inflationsdaten in der Tendenz fallend bleiben, könnte die Verschnaufpause aber auch ganz schnell wieder vorbei sein." Das erneute Überwinden der 16 000-Punkte-Hürde und ein Weiterlaufen der Jahresendrally wird dann am Markt als "gut möglich" angesehen, zumal das charttechnische Bild laut der Landesbank Helaba weiterhin freundlich ist, auch wenn die Dynamik nachlasse.

In der vergangenen Woche hatte der vierwöchige starke Lauf den deutschen Leitindex dicht an das Zwischenhoch von Ende August bei knapp unter 16 043 Punkten herangeführt. Seit seinem Zwischentief im Oktober konnte sich der Dax somit um nahezu 10 Prozent erholen.

Unter den Einzelwerten zogen die Papiere von RWE an die Dax-Spitze mit plus 2,9 Prozent. Wie von einigen Analysten erwartet, steckte sich der Energiekonzern an seinem Kapitalmarkttag höhere Ziele für das laufende Jahrzehnt. In den Jahren 2024 bis 2030 sollen weltweit 55 Milliarden Euro netto investiert und das grüne Portfolio auf mehr als 65 Gigawatt ausgebaut werden. Von diesen Ambitionen dürfen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll jährlich um bis zu 10 Prozent steigen. Bereits für 2024 sind 1,10 Euro je Aktie geplant. Für 2023 plant das Management - wie bereits bekannt - 1,00 Euro je Anteilsschein.

Infineon stiegen als zweitstärkster Wert um 1,5 Prozent. Zum Chiphersteller äußerte sich Jefferies-Analyst Janardan Menon optimistischer als bisher. Er hob das Papier von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 40 auf 46 Euro. Infineon verfügte über das führende Portfolio im Automotive-Bereich und dürfte seine Marktanteile ausbauen. Der Münchener Konzern sei bestens aufgestellt für steigenden Bedarf in Fahrzeugen. Abseits des Autogeschäfts böten die Bereiche Erneuerbare Energien und Datenzentren reichlich Wachstumspotenzial.

Von der DZ Bank von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, gaben derweil die Anteile der Merck KGaA um 1,3 Prozent nach.

Im MDax gewannen Freenet 0,3 Prozent, während Telefonica Deutschland (O2) sich kaum verändert zeigten. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Insider berichtet, bereitet O2 eine weitreichende Partnerschaft mit der Konkurrentin Freenet vor. Die Unternehmensführung erwäge, den Hamburgern mit attraktiveren Konditionen entgegenzukommen und den Zugang zum schnellen 5G-Netz des Konzerns zu eröffnen, heißt es. Die Discountmarke von Freenet, Klarmobil, könnte so womöglich ebenfalls Tarife auf Basis der O2-Infrastruktur verkaufen. "Das wäre positiv für beide Seiten", sagte ein Händler.

Der Euro wurde am Nachmittag mit 1,0960 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,0951 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,66 Prozent am Vortag auf 2,56 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,37 Prozent auf 124,35 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,03 Prozent auf 131,35 Punkte./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---