HEIDELBERG MATERIALS O.N.05
18.04. 21:59 93,820€ -1,98%
22.02. 12:24

ROUNDUP 2: Heidelberg Materials will nach Rekordwerten weiter zulegen


(neu: Aussagen aus der Pressekonferenz, Analyst, Aktienkurs)

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern Heidelberg Materials (ehemals Heidelbergcement) zeigt sich nach Rekordwerten optimistisch für das laufende Jahr. "Auch wenn die Rahmenbedingungen im Bausektor weiter herausfordernd bleiben, rechnen wir auch im laufenden Jahr mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum", sagte der Vorstandsvorsitzende Dominik von Achten am Donnerstag in Heidelberg. Bereits am Mittwochabend kündigte das Unternehmen den Rückkauf von eigenen Aktien mit einem Gesamtvolumen von bis zu 1,2 Milliarden Euro an. Die Aktie gab am Donnerstag im Mittagshandel um rund zwei Prozent nach.

Im laufenden Jahr erwartet das Management, dass sich die Nachfrage im Bausektor auf niedrigem Niveau stabilisieren wird. Die Inflation und die anhaltend hohen Finanzierungskosten dürften allerdings vor allem den Wohnungsbau weiter beeinträchtigen. Auch sollten die Kosten für Energie und Rohstoffe volatil bleiben. Im Fokus stünden daher weiterhin Preisanpassungen und ein striktes Kostenmanagement.

2023 kletterte der Umsatz im Jahresvergleich leicht auf knapp 21,2 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft - dabei werden Zukäufe und Verkäufe sowie Währungseffekte ausgeklammert - legte der Erlös um vier Prozent zu. Während die Absatzmengen in allen Geschäftsbereichen gegenüber dem Vorjahr gesunken seien, hätte das Unternehmen dies durch Preiserhöhungen mehr als ausgleichen können.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) - das sogenannte RCO - legte mit gut drei Milliarden Euro um mehr als ein Fünftel zu. Dazu trug ein Sparprogramm sowie die im Jahresvergleich etwas niedrigeren Energiekosten bei. Unter dem Strich blieb ein auf die Aktionäre anfallender Gewinn von rund 1,9 Milliarden Euro, nach knapp 1,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Mit seinen Zahlen traf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten.

Nach Einschätzung von Analystin Elodie Rall von der US-Bank JPMorgan sind die Kennziffern des Baustoffkonzerns solide ausgefallen. Der Ausblick auf 2024 berge Potenzial für steigende Konsensschätzungen, schrieb sie in einem Kommentar.

Für das laufende Jahr erwartet der Vorstand ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 3,0 Milliarden bis 3,3 Milliarden Euro. Der Umsatz soll erneut bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Anders als der Schweizer Konkurrent Holcim will Heidelberg Materials die Geschäftsstruktur beibehalten. "Es gibt keine Überlegung, die Firma regional aufzustellen", sagte von Achten. Ein Aufsplitten der Firma sei keine Option. Holcim will das Nordamerikageschäft als unabhängiges Unternehmen in den USA an die Börse bringen.

Derweil will Heidelberg Materials weiter über Zukäufe wachsen. "Unser Akquisitionshunger ist groß", sagte der Unternehmenslenker. Es gebe genügend Objekte zu kaufen, aber Zukäufe müssten die Kriterien erfüllen. Dabei seien vor allem die USA interessant. Bei Übernahmen sei der Konzern auf kleinere und mittlere Deals fokussiert. Einen größeren Zukauf schloss von Achten aber nicht aus, aber ein Deal ab vier Milliarden Euro sei finanziell schwierig darzustellen.

Heidelberg Materials ist eines der größten Baustoffunternehmen der Welt. In Deutschland ist es nach eigenen Angaben Marktführer bei Zement und Transportbeton sowie bei Sand und Kies. Das Unternehmen mit rund 51 000 Mitarbeitenden will bis 2050 klimaneutralen Beton herstellen. Um dieses Ziel zu erreichen, baut Heidelberg Materials das Baustoffrecycling aus, auch mit Übernahmen./mne/tav/stk